Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionHustender Mann
An Asthma leiden weltweit 300 Millionen Menschen – Tendenz steigend. Bei den Betroffenen ist die Schleimhaut der Atemwege chronisch entzündet.
descriptionStethoskop
Asthma verursacht heftige, anfallsartige Atemnot und Husten. Zentrales Diagnosekriterium ist die Beurteilung der Lungenfunktion.
descriptionFrau nimmt Tablette
Medikamente halten bei Asthma die Entzündung der Bronchien in Schach. Außerdem wirken sie schnell und zuverlässig beim Asthmaanfall.
descriptionHandvoll Tabletten
An neuen Medikamenten wird weltweit geforscht. Moderne Arzneien wirken länger, müssen seltener eingenommen werden und sind nebenwirkungsarm.
descriptionFrau beim Yoga
Wie können Asthmaanfälle reduziert werden? Als wichtige Regel gilt, Allergene zu meiden. Rauchen ist tabu. Und Enstpannungsübungen sind empfehlenswert.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Symptomenvielfalt: Leichter Husten und bedrohliche Atemnot

Bei Menschen mit Asthma ist die Schleimhaut der Bronchien überempfindlich und ständig entzündungsbereit. Kommen äußere Faktoren wie Rauch, Staub, Pollen, Belastung oder Medikamente hinzu, schwillt die Schleimhaut in den Bronchien an und produziert zähflüssigen Schleim. Zusätzlich verkrampft sich die Bronchialmuskulatur und die Atemwege verengen. Bei einem Asthmaanfall fällt das Ein- und Ausatmen schwer, ein meistens trockener Husten verursacht zusätzlich Luftnot.

Im Überblick



Nicht jeder Asthmatiker zeigt die gleichen Symptome. Typische Beschwerden wie eine geräuschvolle Atmung, Kurzatmigkeit und Husten sind sehr unterschiedlich ausgeprägt. Oft verstärken sich asthmatische Beschwerden nachts und reißen die Patienten am frühen Morgen aus dem Schlaf. Bei Kindern kann sich Asthma lediglich in anhaltendem, trockenem Husten zeigen. Asthma kann in jedem Alter erstmals auftreten, bei älteren Menschen wird diese Diagnose aber oft übersehen. Bei ihnen sind meist auch keine erhöhten IgE-Spiegel als Hinweis auf eine Allergie zu finden. Ein Asthmatiker kann – auch ohne Medikamente – lange Zeit keine oder minimale Beschwerden wie leichten Husten haben. Die für die Krankheit typische Überempfindlichkeit der Bronchialschleimhaut macht sich erst dann bemerkbar, wenn ein Trigger den Mechanismus aus Entzündung, Schleimproduktion und Bronchienverengung in Gang setzt. Das kann ein Infekt, der Kontakt mit einem Allergen, ein Medikament oder körperliche Anstrengung sein.
↑ nach oben

Treten die Asthmabeschwerden plötzlich, heftig und mit gefährlicher Atemnot auf, spricht man von einem Asthmaanfall. Die Attacke beginnt meist mit Husten, pfeifender Atmung, Kurzatmigkeit und einem Engegefühl in der Brust. Die Atemgeräusche wie Pfeifen, Giemen und Brummen sind meist deutlich hörbar. Die erschwerte Atmung lässt sich am besten mit dem Luftholen und Ausatmen durch einen Strohhalm vergleichen. Aus der Kurzatmigkeit wird schnell eine Atemnot, die zu bedrohlichem Sauerstoffmangel führen kann. Die starke Atemnot kann Angst vor dem Ersticken verursachen – dem Betroffenen bricht kalter Schweiß aus, er wird unruhig und sein Herz rast. Um das Atmen während eines Anfalls zu erleichtern, stützen sich Asthmakranke sitzend auf den Oberschenkeln ab (Kutschersitz) oder nehmen die sogenannte „Torwarthaltung“ ein (stehend, Beine etwas auseinander und in den Knien leicht eingeknickt, Oberkörper vorgebeugt, mit den Händen auf den Oberschenkeln abstützend). Ein Asthmaanfall dauert meist nur wenige Minuten, er kann sich aber auch stundenlang hinziehen.
↑ nach oben

Ruhe bewahren beim Asthmaanfall

Wer selbst einen Asthmaanfall erleidet oder bei Dritten einen Anfall erlebt, sollte versuchen, Ruhe zu bewahren. Angst und Panik tragen nur zu einer weiteren Verschlechterung der Atmung bei. Die Anfallsbeschwerden lassen nach, sobald der Patient sein Akutmedikament einnimmt. Hilft das Asthmaspray nicht und bleibt der Zustand unverändert, muss ein Arzt gerufen werden. Ein schwerer Asthmaanfall kann zu lebensbedrohlichem Sauerstoffmangel führen und ist immer eine Notfallsituation.
↑ nach oben

Mit dem Stethoskop hört der Arzt Lungengeräusche

Am Anfang der Asthmadiagnostik steht eine gezielte Befragung des Patienten durch den Arzt. Dazu gehören Fragen nach Zeitpunkt, Dauer, Art und Häufigkeit der Beschwerden. Außerdem muss der Arzt wissen, ob die Beschwerden immer in einer bestimmten Situation wie beim Sport, am Arbeitsplatz oder während einer Erkältung auftreten, wodurch sie sich bessern, und ob die Atemnot anfallsartig auftritt. Von Interesse ist zudem, ob es in der Familie Asthmatiker oder Allergiker gibt und welche weiteren Erkrankungen der Patient hat oder hatte. Danach folgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Mit dem Stethoskop hört der Arzt, ob beim Atmen Lungengeräusche entstehen, weil die Bronchien verengt sind.
↑ nach oben

Um die endgültige Diagnose Asthma stellen zu können, müssen sich spezielle Untersuchungen wie die Lungenfunktionsprüfung anschließen. Dazu überweist der Hausarzt den Patienten oft an einen Spezialisten für Lungenkrankheiten, den Pulmologen. Besteht der Verdacht auf allergisches Asthma, lässt sich mithilfe von Haut- und Labortests bestimmen, worauf der Patient allergisch reagiert.
↑ nach oben

Lungenfunktion auf dem Prüfstand

Asthmatiker haben Probleme mit der Atmung. Um geeignete Medikamente auswählen zu können, muss der Arzt wissen, wie leistungsfähig die Lunge des Patienten ist. Dazu dienen die verschiedenen Möglichkeiten der Lungenfunktionsprüfung. Bei Verdacht auf Asthma wird der Hausarzt zunächst eine Spirometriedurchführen. Dabei atmet der Patient nach tiefer Einatmung entweder kurz und kräftig oder so lange wie möglich in das Mundstück des Spirometers aus. Das Gerät kann folgende Werte messen:
  • Vitalkapazität (VK)
    Das ist die Luftmenge, die die Lunge maximal fassen kann. Zur Messung atmet der Patient nach maximaler Einatmung einmal maximal aus. Kinder werden aufgefordert, mit einem Luftstoß einen Luftballon aufzublasen. Die Vitalkapazität eines Gesunden liegt bei zirka viereinhalb bis sechs Liter.
  • Einsekundenkapazität (FEV1)
    Hier wird gemessen, wie viel Luft nach tiefer Einatmung in der ersten Sekunde maximal ausgeatmet werden kann. Untersucht der Arzt ein Kind, wird er es bitten, alle Kerzen auf der Geburtstagstorte gleichzeitig auszublasen. Ein gesunder Mensch kann während einer Sekunde 75 Prozent seiner Vitalkapazität ausatmen. Der Wert liegt bei Asthmatikern meist darunter, kann aber auch normal sein, wenn gerade keine Beschwerden vorliegen.

↑ nach oben

Eine weitere Möglichkeit, die Lungenfunktion zu untersuchen, ist die sogenannte Ganzkörperplethysmografie. Dabei misst der Lungenspezialist den Widerstand, den verengte Bronchien und eine entzündete Schleimhaut dem Luftstrom entgegensetzen und die Gesamtlungenkapazität. Zur Messung sitzt der Patient in einer Glaskabine und atmet gleichmäßig in ein Rohr ein und aus. Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten. Bei Patienten mit Asthma ist der Atemwegswiderstand typischerweise erhöht.
↑ nach oben

Peak-Flow-Messung ist Standard

Eine weitere wichtige Untersuchungsmethode ist die Peak-Flow-Messung. Der Begriff ‚Peak-Flow’ kommt aus dem Englischen und bedeutet ‚Spitzenstrom’. Dabei wird die Geschwindigkeit des Luftstroms beim Ausatmen gemessen. Ein Peak-Flow-Meterist ein kleines, handliches Gerät, das jeder Asthmatiker zu Hause haben und damit seine Atmung regelmäßig messen sollte. Durch das tägliche Messen unter gleichen Bedingungen lernt der Patient, die Leistungsfähigkeit seiner Lunge selbst zu beurteilen. Die Messwerte trägt er zusammen mit den Daten der Medikamenteneinnahme in ein Protokoll ein. Bald kann der Betroffene recht gut einschätzen, ob seine Medikamente ausreichen, um ihn vor Asthmaanfällen zu schützen. Auch die Wirkung neuer Medikamente lässt sich so zu Hause kontrollieren.
↑ nach oben

Mann fasst sich an die Brust
© Shutterstock
Gefährliche Atemnot: Bekommt der Betroffene während eines Asthmaanfalls keine Luft mehr, droht Sauerstoffmangel. Zusätzlich löst die Angst vor dem Ersticken kalte Schweißausbrüche und Herzrasen aus.
Erschöpfte Frau beim Wandern
© iStockphoto
Kleine Erleichterung: In der so genannten "Torwarthaltung" fällt den Betroffenen das Atmen während eines Asthmaanfalls etwas leichter.
Patient wird mit Stethoskop abgehört
© Shutterstock
Typische Pfeifgeräusche: Bei der Diagnose hört der Arzt mit dem Stethoskop nach Lungengeräuschen beim Atmen – beispielsweise Brummen, Pfeifen oder Giemen.
Grafik: Lunge im Brustkorb
© Shutterstock
Lungenleistung: Bei der Lungenfunktionsprüfung misst der Arzt sowohl die maximale Luftmenge, die die Lunge fassen kann, als auch die Menge, die der Patient in einer Sekunde maximal ausatmen kann.