Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionHustender Mann
An Asthma leiden weltweit 300 Millionen Menschen – Tendenz steigend. Bei den Betroffenen ist die Schleimhaut der Atemwege chronisch entzündet.
descriptionStethoskop
Asthma verursacht heftige, anfallsartige Atemnot und Husten. Zentrales Diagnosekriterium ist die Beurteilung der Lungenfunktion.
descriptionFrau nimmt Tablette
Medikamente halten bei Asthma die Entzündung der Bronchien in Schach. Außerdem wirken sie schnell und zuverlässig beim Asthmaanfall.
descriptionHandvoll Tabletten
An neuen Medikamenten wird weltweit geforscht. Moderne Arzneien wirken länger, müssen seltener eingenommen werden und sind nebenwirkungsarm.
descriptionFrau beim Yoga
Wie können Asthmaanfälle reduziert werden? Als wichtige Regel gilt, Allergene zu meiden. Rauchen ist tabu. Und Enstpannungsübungen sind empfehlenswert.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Forschungsziel: Maßgeschneiderte Therapien

Asthma bronchiale ist bisher nicht heilbar, kann aber effektiv behandelt werden. Die herkömmlichen Therapien helfen rund 90 Prozent aller Asthmatiker. Was fehlt, sind Medikamente für all jene, die trotz gezielter Behandlung weiterhin regelmäßig Asthmaanfälle erleiden. Eine Heilung der Krankheit ist in naher Zukunft nicht zu erwarten.

Im Überblick



Die herkömmliche Kombination aus inhalativen Corticosteroiden (ICS) und einem lang wirksamen Beta-Sympathomimetikum (LABA) vermag die Krankheit bei 90 Prozent der Asthmatiker gut zu kontrollieren. Die Therapie kann allerdings nur wirken, wenn die Medikamente regelmäßig eingenommen werden – eine Hürde für manche Patienten, denen es schwer fällt, die tägliche Arznei auch dann diszipliniert einzunehmen, wenn sie gar keine Beschwerden verspüren. Darüber hinaus gibt es eine relativ kleine Patientengruppe, der die konventionellen Therapien nicht helfen. Forscher bemühen sich herauszufinden, weshalb bestimmte Medikamente bei manchen Patienten nicht wirken und an welcher Stelle des Entzündungsprozesses neue Therapien am besten eingreifen sollten.
↑ nach oben

Herkömmliche Medikamente mit längerer Wirkung

Um Asthmatikern die tägliche Behandlung zu erleichtern, entwickeln Forscher bereits Medikamente mit längerer Wirkdauer. Während die bisherigen Beta-2-Sympatomimetika zwölf Stunden wirken, gibt es inzwischen den gleichen Wirkstoff mit doppelt so langer Wirkdauer. Der Effekt von Substanzen wie Milveterol und Carmoterol, die sich noch im Entwicklungsstadium befinden, hält 24 Stunden an, das Medikament müsste also nur einmal täglich genommen werden – eine bedeutende Erleichterung für viele Asthmapatienten. 2009 wurde bereits das Indacaterol, ein ultralang wirksames Beta-Sympathomimetikum, in Deutschland zugelassen. Es muss nur einmal am Tag eingenommen werden. In die gleiche Richtung zielt die Weiterentwicklung der Kortisonsprays. Auch hier arbeiten Experten daran, die Wirkdauer so zu verlängern, dass der gleiche schützende Effekt bei seltenerer Einnahme gewährleistet ist. Andere Forscher sind wiederum damit beschäftigt, die Kortikoide so zu verändern, dass der eigentliche Wirkstoff erst in den tiefen Atemwegen, den Bronchien und Bronchiolen, freigesetzt wird. Damit ließen sich Nebenwirkungen der jetzigen Therapie vermeiden. Außerdem arbeiten Wissenschaftler daran, gezielt in den Wirkungsmechanismus der inhalativen Kortikoide einzugreifen, ebenfalls mit dem Ziel: bessere Wirkung, weniger Nebenwirkungen.
↑ nach oben

Erfolgversprechender Angriff auf Antikörper

Patienten mit allergischem Asthma weisen erhöhte Spiegel des Immunglobulins IgE auf. Dieser Antikörper spielt eine entscheidende Rolle bei allergenvermittelten asthmatischen Beschwerden. Neben dem bereits verfügbaren Wirkstoff Omalizumab gibt es noch weitere Substanzen, die gezielt in den Mechanismus der allergischen Asthmaentstehung eingreifen. Sie sind aber noch nicht im klinischen Alltag angekommen. Zum einen soll, ähnlich wie durch den bereits zugelassenen Wirkstoff, das Immunglobulin E beeinflusst werden. Ein anderer Angriffspunkt sind die T-Zellen, die die Immunantwort mitprägen. Auch sind Forscher weltweit auf der Suche, um die Abwehrzellen in ihrer Funktion so zu beeinflussen, dass die übersteigerte Immunantwort, die bei vielen Patienten Grundlage asthmatischer Beschwerden ist, gebremst wird oder ganz ausbleibt.
↑ nach oben

Forschung an vielen Fronten

An der Entzündung der Bronchialschleimhaut, die zusammen mit Veränderungen der Bronchialwand letztlich zur Luftnot führt, sind unzählige Zellen und Botenstoffe beteiligt. Alle gelten als potenzielle Angriffspunkte für neue Medikamente. Ob es die Hemmung von entzündungsvermittelnden Zellen wie T-Zellen, eosinophilen und neutrophilen Granulozyten, Makrophagen oder Mastzellen oder die Beeinflussung von Botenstoffen wie Interleukin, Prostaglandin, Histamin, Leukotrienen, Neurokinin oder Adenosin ist – an allen Stellen des Entzündungsprozesses könnten Medikamente hemmend eingreifen. Aber die Entwicklung ist schwierig, oft helfen die Substanzen nur einer kleinen Patientengruppe oder haben Nebenwirkungen, die eine breite Anwendung verhindern. Die Forschungslandschaft ist zwar sehr lebendig, aber es bleibt abzuwarten, wann es wirklich neue Asthmamedikamente geben wird, die vielen Patienten die erhoffte nebenwirkungsarme Linderung bringen.
↑ nach oben

Handvoll Tabletten
© Shutterstock
Langzeiteffekt: Bei den Medikamenten forschen Wissenschaftler an Präparaten mit längerer Wirkdauer. Das erleichtert dem Patienten den Alltag erheblich.
Asthmaspray
© iStockphoto
Tiefenwirkung: Um die Nebenwirkungen der Kortisonsprays zu reduzieren, arbeiten Forscher daran, dass die Wirkstoffe erst in den tiefen Atemwegen freigesetzt werden. So belasten sie den Körper weniger.
Pipettieren im Labor
© Shutterstock
Neue Wege: Im komplexen Entzündungsprozess der Bronchien gibt es viele Stellen, an denen neue Medikamente angreifen könnten. Doch die Forscher stehen bei deren Entwicklung vor Schwierigkeiten, wie zum Beispiel starke Nebenwirkungen.